Instandsetzung Radlager vorn

Ich hatte vor einiger Zeit das Glück vier vordere Achsschenkel günstig zu bekommen und habe diese nun in den letzten Wochen zerlegt. Ich habe vor diese komplett zu restaurieren, um diese dann als Austausch in meinen CX gleich einbauen zu können. Hier nun der Bericht zur Aufbereitung von Radlagern vorn.

Es sind nur drei Radlager in den vier gebrauchten Achsschenkeln vorhanden gewesen. Der Ausbau gestaltete sich relativ einfach (6 Schrauben lösen und Nabe inkl. Lager herausnehmen). Gleichfalls die Simmer-Ringe zur Abdichtung der Radlager mit entnehmen. Bei näherer Begutachtung stellte ich fest, dass eines der drei Lager schon Anrostungen auf der Lauffläche der Kugeln und an den Kugeln selbst hatte.

Also versuchte ich die beiden „guten“ Lager zu retten und wollte diese mit Bremsenreiniger säubern. Das ging nicht gut. Der herausgespülte Dreck (Fett in schwarzer Färbung) wurde nicht vollständig entfernt. Die Lager liefen nun sehr rau. Mit mehr Spülen wurde es nicht besser. Also dachte ich, das wird so nix. Also zerlegte ich die Lager. Ich begann mit dem defekten Lager zuerst. Dabei schraubte ich drei der 6 Befestigungsschrauben auf der anderen Rückseite ein und achtete darauf, dass diese nicht in die Löcher der Radschrauben einliefen. Dies schlugen nun an der Radnabe von hinten an und ich konnte sehr einfach den inneren Lagerring von der Nabe abdrücken. Die Schrauben drehten sich wirklich alle sehr leicht… Mein Fazit während der Arbeit, die Kugeln könnten an der Lagerschale und selbst keinen Schaden verursachen/nehmen. Die Schrauben reichten von der Länge leider nicht bis zum vollständigen Abdrücken des Lagerringes. Ich legte einfach dicke Bleche unter, bis der Ring abging. Nach Begutachtung der Lagerschalen und Ringe fand ich keine Beschädigungen. Ich war froh und machte an den beiden „guten“ Lagern weiter.

Nach der Abdrückmethode an den beiden anderen Lagern könnte ich erkennen, dass diese wesentlich besser in Schuss waren. Aufpassen muss man nur, dass man an der Außenseite des inneren Lagerringes nicht den daran befestigten Dichtring abreißt. Dieser ist irgendwie damit verklebt oder anvulkanisiert. Bei einem von den beide guten Lagern war der Dichtring allerdings lose, da dieser durchgebrochen war.

Sozusagen ein Altschaden. Ich konnte diesen aber vom defekten Lager abbauen und nutzen. Da war der Dichtring auch locker. Ich habe diesen dann vor dem Zusammenbau mit Dirkodicht angeklebt. Die Lager habe ich gründlich gereinigt, zusammengebaut und mit dem Schraubstock die abgedrückte Lagerschale aufgedrückt.

Hier das fertige Lager mit neuem Fett.

Im Anschluss habe ich noch beide Lager getestet. Dabei habe ich diese in den Schraubstock eingespannt und mit der Bohrmaschine bewegt. Ziel war hier auch zu sehen, ob die Radnabe einen Schlag hat, da diese eine Druckstelle als vorfindeschaden hatte. Im Ergebnis war alles gut. Ich werde berichten, wie die Lager im Fahrzeug dann laufen. Das wird aber noch dauern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.